Willkommen im Vorsorge-Dschungel!

Was kann einem nicht alles passieren? Ein Feuer kann das Eigenheim vernichten und beträchtlichen finanziellen Schaden, vielleicht sogar den finanziellen Ruin verursachen. Durch Krankheit oder Unfall kann einen die Berufsunfähigkeit ereilen. Der Tod kann einen Menschen frühzeitig aus dem Leben reißen und möglicherweise seine Familie ohne ausreichende finanzielle Sicherheiten zurücklassen.

Oder man wird einfach nur alt und stellt fest, dass man nicht nur viel später als erwartet den Ruhestand erreicht, sondern auch die finanziellen Möglichkeiten mit der Rente dramatisch eingeschränkt sind.

Ein Dschungel voller Gefahren

Das Leben gleicht einem Dschungel, soviel wird aus dieser kurzen und unvollständigen Übersicht deutlich. Gefahren drohen an jeder Ecke. Es gilt daher, für möglichst viele der Unbilden ausreichende Vorsorge zu treffen. Man würde meinen, dass jeder bemüht wäre, sich vor den Gefahren zu schützen. Doch dem ist nicht so. Jeder Bankberater weiß, dass schon die drei grundlegenden Aspekte, die Altersvorsorge, die Risikolebensversicherung und der Schutz vor Berufsunfähigkeit bei weiten Teilen der Bevölkerung sträflich vernachlässigt werden.

Und wie mag es erst in anderen Bereichen aussehen, etwa der Ausbildungsversicherung für den Nachwuchs oder der beruflichen Haftpflichtversicherung

Unübersichtlich wie ein Dschungel

Das wirkt nur auf den ersten Blick widersprüchlich, auf den zweiten erklärt sich rasch, warum wichtige Vorsorge-Fragen lieber verdrängt statt angegangen werden. Wer sich nämlich um Vorsorge bemüht, wird mit einer unübersichtlichen Flut an Angeboten konfrontiert.

Allein die private Vorsorge für das Alter bietet zahlreiche unterschiedliche Varianten, Schlagworte wie Riester-Rente, Rürup-Rente, Betriebliche Altersvorsorge machen die Runde. Und wie erschlagend ist erst die Auswahl an Produkten, seien es Fonds, seien es Versicherungen oder Sparpläne, aus denen man für sich etwas auswählen muss. Kein Wunder, dass viele bereits bei den ersten zögerlichen Schritten abwinken und auf Vorsorge verzichten. Dabei gäbe es im Einzelfall noch viel mehr zu klären. Was passiert etwa mit der Altersvorsorge, wenn man seinen Job verliert und zur großen Schar der Hartz IV – Empfänger gehört? Auch Gedanken an diesen Fall gehören mit zur Vorsorge.

Schneisen im Vorsorge-Dschungel

So bleibt es wenig verwunderlich, dass viele Zeitgenossen einen weiten Bogen um das Thema Vorsorge machen oder nur unzureichende Vorsorge für sich und ihre Familie treffen. Dabei ist es unbestritten, dass jeder sich damit auseinandersetzen muss.

Allein der Bereich Altersvorsorge wird ein zentrales Thema der kommenden Jahre sein, vieles ist in Bewegung und wenig sicher. Das zeigen schon die intensiven und heftig geführten Diskussionen um die Rente mit 67: Den einen geht sie nicht weit genug und stellt nur den Einstieg in ein weiter steigendes Rentenalter dar, anderen geht es viel zu weit.

Fest steht nur, dass Altersvorsorge und viele andere Vorsorge-Themen wichtige Bereiche sind, um die man sich kümmern muss. Kümmern, das heißt Informationen beschaffen. Informationen über die unterschiedlichen Notwendigkeiten beim Thema Vorsorge und Möglichkeiten, Vorsorge zu treffen, sind unbestreitbar das A & O.